Nach wie vor hat die Corona-Krise Deutschland fest im Griff. Während der eine Teil der Bevölkerung fleißig Toilettenpapier und Deinfektionsmittel hamstert, schaut der Rest in die Röhre. Das Ergebnis: Neben Nudeln, Mehl, Hefe und Hygieneartikeln werden nun auch Schutzmasken knapp, die in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen dringend gebraucht werden. Auch wenn diese Masken einen eher geringfügigen Schutz bieten, finden sie im Moment reißenden Absatz.



Dabei kann man sich mit einfachen Mitteln eine behelfsmäßige Maske auch selbst anfertigen. Gestern haben wir eine Handnähmaschine vorgestellt, mit der sich behelfsmäßige Masken auf einfache Art und Weise anfertigen lassen. Schnittmuster gibt es im Internet und werden sogar von den örtlichen Behörden zur Verfügung gestellt. Es gibt dennoch einiges dabei zu beachten:


Der beste Schutz ist immer noch die Vermeidung!

Auch bei gekauften Masken erlangt man weder die Unverwundbarkeit, noch ist man dadurch immun gegen das grassierende Virus. Sie schützen auch nicht den Träger sondern seine Mitmenschen vor den Tröpfchen, die man beim Atmen, Sprechen oder Husten von sich gibt.

Der Psychologische Aspekt ist aber nicht außer Acht zu lassen. Wer eine Mund- und Nasenmaske trägt fühlt sich zumeist sicherer und verfällt weniger schnell in unnötige Panik.

Das Tragen einer solchen Maske entbindet auch nicht vom Kontaktverbot. Wer zuhause bleibt, schützt sich nach wie vor am besten.

Auch ersetzt eine derartige Maske nicht die sonstigen Hygiene-Gebote. Also weiterhin Hände waschen und Sicherheitsabstände zu Mitmenschen einhalten. In der Öffentlichkeit sollte man auch weiterhin so wenig wie möglich anfassen, da man nicht weiß, welche Erreger sich auf den Objekten befinden.

Für die Schnittmuster wird keine Haftung übernommen. Auch eine sachgemäße Verwendung schützt nicht unbedingt vor einer Ansteckung. Wer sich nach draußen begibt, setzt sich selbst einer Infektionsgefahr aus. Wir übernehmen auch keine Haftung für Inhalte anderer Webseiten, die wir hier verlinken.

Klar ist auch, dass die Masken ihr bisschen Schutz verlieren, je länger man sie trägt. Tägliches Waschen auf 90°C ist Pflicht. Wer sich lange draußen aufhält, sollte mehrere Masken bei sich haben.

Ein paar gute Webseiten haben wir an dieser Stelle herausgesucht, die Schnittmuster und Anleitungen zum Selbermachen online gestellt haben. Selbst auf Youtube finden sich leicht verständliche Tutorials, um sich eine solche Maske anfertigen zu können. In Zeiten häuslicher Langeweile ist Nähen eine angenehme Beschäftigung und man fühlt sich beim Basteln von Mund- und Nasenmasken einfach besser.

Eine sehr schöne Anleitung hat die Webseite Nähfrosch hochgeladen. Zwei verschiedene Maskentypen werden sowohl in einem Video als auch in Schrift und Bild erklärt.

Zur Nähfrosch-Anleitung

Die Stadt Essen stellt PDFs zur Verfügung, die Schritt für Schritt zur eigenen Mund- und Nasenmaske führen. Die Erklärungen sind in mehreren Sprachen erhältlich.

Zur Info-Webseite der Stadt Essen

Auch DIY-Portale haben eine einfache Anleitung online gestellt. Nebenbei gibt es auch Tipps zur Verbesserung des Tragekomforts.

Anleitung vom selbermachen-Magazin

Ebenso machen es die Portale, die sich mit Handarbeiten beschäftigen. Dort sind auch Anregungen zu finden, wie die Maske obendrein noch hübsch aussieht.

Burdastyle-Anleitung

Wir hoffen, dass die Krise bald vorüber ist und alle weiterhin gesund bleiben. Kranken Personen wünschen wir natürlich gute Besserung. Viel Spaß beim Basteln!

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments