Wenn Leidenschaft, Funktion und deutsche Perfektion sich vereinen, werden solche klanglichen Sternstunden geboren.Viele Produkt-Highlights sind aufgrund ihrer geringen Bekanntheit in der Szene als Underdog’s bekannt, was im deutschen wohl am ehesten dem Begriff „Geheimtipp“ entspricht.

Unser heutiger „Underdog“ ist das „D Fine+“ von dem deutschen Start-Up „DOCKIN“ aus Berlin


Das wohl ultimative Merkmale eines Underdogs ist fast immer ein unschlagbares Preis/Leistung Verhältnis. und selbst in dem preislich solidem Fall des „D Fine+“, kann man es unter Anbetracht des gebotenen, nur als Kampfansage verstehen. Ein Schlachtruf an all jene, die meinen 50% des Produktpreises mit Ihrem Namen begründen zu können und nicht mit der Qualität, Leistung oder dem Funktionsumfang des Artikels. *Beats by hust*

Das wohl wichtigste Zuerst, „Wie hört sich der D Fine+ an?“

Es ist dieser erste Moment, in dem diese brachial klare Klangfarbe einen mit absolutem Unglauben wie nackter Begeisterung überwältigt und einem schlichtweg den Atem raubt, weil der Brustkorb emotional überflutet wird. Diese Box zelebriert klangliche Brillanz und wird dem Begriff „High Fidelity“ mehr als gerecht.Jene die nach dem Klangprinzip „Der Bass macht die Fic*ung“ leben und suchen, müssen auf eine externe Equalizer Lösung zurückgreifen, um das „Bassmassaker“ Potential der D Fine+ zu entfesseln.

Wichtig! Die anfangs erwähnten Brillanz ist keine Übersteuerung der höhen oder mitten, sondern ein perfektes Klangbild wie ich es sonst auf meinen abgöttisch geliebten Studio-Kopfhörer genieße darf.

Wer ist dieser RMS und warum soll der wichtig sein?

Der RMS erlaubt Rückschlüsse auf die verwendeten Treiber und 50W sind auf einer mobilen BT Box mit Akku mehr als nur engagiert und nahezu Konkurrenzlos! Mir gefällt auch das Konzept die 50W, auf 4x Treiber zu verteilen und es dann mit zwei passiven Bassradiatoren abzurunden Dieser Membranwahn erklärt womöglich auch warum der D Fine+ einem das Lächeln direkt aus Herzen ins Gesicht zimmert.

Materialwahl, Verpackung und Optik

Dieses DOCKIN Monster wiegt nicht ohne Grund knapp 2Kg, hier geht es alleine um die perfekte Harmonie von Klang, Qualität, Funktionsumfang und Preis. Das hohe Gewicht erklärt sich an folgenden Elementen:

Dem massiven Korpus (Klangkörper), dem riesigen 9.000mAh Akku und den 3“ Treibern aller erster Güte. Optisch kommt die Verpackung wie das Model selbst sehr schlicht daher und erzeugt so einen „hochgradig edel look“ Als vergleichende Metapher zum Design schießt mir das „kleine Schwarze“ (Kleid) meiner Liebsten in den Kopf.

Wer denkt das wäre es schon…

IP55 lässt die Konkurrenz oft im Regen stehen, bzw. bedeutet die IP55 Schutzklasse das die Boxen einen gewissen Wasser- und Staubschutz besitz, was wirklich „Wert“rettend sein kann. Sei es beim kurzen Regenschauer auf der Grillparty oder dem umgefallen Bier des Kollegen.

Dieses Klangwunder bewegt sich an den Grenzen der Mobilität. Der D Fine+ ist für den Garten, Camper, Strand, Balkon und Party’s mit Freunden gedacht, nicht aber um Ihn lautstark durch den Alltag und die Innenstädte dieses Landes zu tragen, wie es leider bei der Jugend inklusive geschmacklich fragwürdiger Musik beliebt zu sein scheint…

Natürlich könnte man derartiges versuchen, da 2Kg keine wirkliche Traglast bedeuten, aber im Angesicht der Leistungsliebe dieser Klang-FlaK, sollte man sich innerlich darauf einstellen, bin kürzester Zeit aufgrund von Ruhestörung belangt zu werden.


Was ist an dem D FINE+ anders zum älteren D FINE

Die neuere „+“ Version beinhaltet den lang gehegten Wunsch der „DOCKIN Fan“ Szene nach der AptX Funktion. AptX dient einer besseren Klangübermittlung per BT und macht es erst möglich zwei Empfänger zeitgleich zu verbinden, daher sind  auch nur die FINE+ per BT Stereo Fähig.

Als ob das nicht genug wäre gibt es eine wirkliche einfache Handhabung im produkttypischen „Standardlayout“ inklusive gut dokumentierten Handbuch. Wem das zu mühselig sein sollte kann sich die Arbeit auch über die NFC Schnellkopplung erleichtern oder im Fall der Fälle den 9.000mAh „Kraftwerk“ Akku der Box als Powerbank benutzten

Wo Licht da auch Schatten

Der FINE+ strahlt so hell das die Schatten gesucht werden müssen und/oder nicht ins Gewicht fallen.

Warum kein BT 5.0 – Rein akustisch macht BT 4.2 den selben Job Die Tasten wirken nicht so brachial Robust wie der Rest, was dem IP55 geschuldet ist, da ein Rubber Dome Schaltmechanik verwendet wird statt einem für Wasser offenliegendem Schalter

Zum Vergleich, die gängigen 08/15 BT Boxen kommen oft nur auf max. 10-12W und das dann eingepfercht in einem kleinen mit vibrierendem Plastikkorpus. Man nennt es nicht ohne Grund einen Klangkörper! Lösch den Körper und du löscht den Klang!

Klangliche Sternstunde
Wenn Leidenschaft, Funktion und deutsche Perfektion sich vereinen, werden solche klanglichen Sternstunden geboren.
Leserwertung4 Votes4.8
Das hat uns gut gefallen
Klangwunder
9.000mAh Akku und 3“ Treiber
massiver Korpus (Klangkörper)
zwei passive Bassradiatoren
brachial klare Klangfarbe
Das könnte verbessert werden
"Nur" BT 4.2
Nicht "ganz" hochwertige Tasten, dafür IP55
9.9

Kommentieren lohnt sich!

Alle Kommentatoren unserer Beiträge nehmen automatisch an der großen Monatsverlosung teil!

Über Facebook kommentieren

Auf dieser Seite kommentieren

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Photo and Image Files
 
 
 
Audio and Video Files
 
 
 
Other File Types
 
 
 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei